Historisches


 

Im badischen Teil des Dreiländerecks, nicht weit von Basel am Hochrhein gelegen befindet sich die südlichste Gemeinde der badischen Landeskirche und zwar in Wyhlen, dem östlichen Ortsteil der Doppelgemeinde Grenzach-Wyhlen. Die ausserhalb des Ortskerns an der Strasse nach Rheinfelden liegende kleine Kirche lässt zu Recht vermuten, dass in Wyhlen erst in jüngerer Zeit eine evangelische Gemeinde entstanden ist. Wyhlen, ein altes Bauerndorf, gehörte jahrhundertelang zum katholischen Vorderösterreich und wurde erst 1806 in der Folge der napoleonischen Kriege dem badischen Staat zugeschlagen. Noch im Jahr 1825 fanden sich unter den 982 Einwohnern nur 5 Evangelische. Das änderte sich mit der in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts einsetzenden Industrialisierung. Die unserer Region entstehenden Industriebetriebe zogen Arbeitskräfte an. Dadurch nahm der Anteil der Evangelischen in der Bevölkerung rasch zu, so dass um 1890 die Evangelischen aus Wyhlen, Herten, Degerfelden und Warmbach zu einer Diasporagenossenschaft vereint wurden. Nachdem zunächst die Gottesdienste im Rathaussaal abgehalten wurden, wurde 1899 der Bau einer eigenen Kirche in die Wege geleitet. Zunächst noch Grenzach als Filialgemeinde zugewiesen wurde die Gemeinde im Jahr 1912 zusammen mit Herten selbstständiges Vikariat. Damals lebten in Wyhlen unter 2300 Einwohnern schon 494 Evangelische. Eine zweite Zuwanderung setzt ein nach dem 2.Weltkrieg, als viele Heimatvertriebene und Flüchtlinge in Wyhlen eine neue Heimat fanden. In den folgenden 20 Jahren wuchs die Anzahl der Evangelischen auf über 2000, ca. 40% der gesamten Einwohnerzahl. Mit der zunehmenden Grösse der Gemeinde stellten sich neue Aufgaben. So wurde 1957 eine Krankenpflegestation errichtet, eine Vorgängerinstitution unserer heutigen Sozialstation. 1963 wurde der Bau des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses in der Jurastrasse 28 in Angriff genommen, in dem ein Jahr später der evangelische Kindergarten seinen Betrieb aufnahm. Im Juli 2003 haben wir in einem Gemeindefest den 40-sten Jahrestag der Grundsteinlegung gefeiert. Bei diesem Anlass hat der Kindergarten sich den Namen Kindergarten Sonnenschein gegeben. Die Gemeindearbeit der 70er-Jahre war geprägt durch neue Schwerpunkte: Gespräche zu politischen Themen und Fragen des Glaubens, Erwachsenenbildung und offene Jugendarbeit. Der politische Zusammenschluss der Gemeinden Grenzach und Wyhlen stellte auch die Kirchengemeinden vor neue Herausforderungen vor allem im sozialen und diakonischen Bereich. Im Jahre 2002 feierte die ev. Kirchengemeinde Wyhlen das 100-jährige Jubiläum ihrer kleinen Kirche, die seit 1995 nach einer gründlichen Renovation in neuem Glanz dasteht. Bei diesem Anlass wurde in einem Festgottesdienst mit Landesbischof Dr. Ulrich Fischer unserer Kirche der Name Friedenskirche gegeben. Heute leben in unserer Gemeinde ca. 2440 evangelische Gemeindemitglieder, für die unsere evangelische Kirchengemeinde in der Verantwortung für Gottesdienst und Gemeindearbeit dem Auftrag ihres Glaubens gerecht zu werden versucht.